energieszene_schweiz@gusewski.ch (25.11.2005 ) Pressebüro 2005 © Marc Gusewski, Liestal

 

 

Strom-Verwaltungs-Stände-Räte vertagen Energiewirtschaftsordnung

Bern, Nov. Am 17. November vertagte die vorberatende Kommission des Ständerates die Beratung der neuen schweizerischen Energiewirtschaftsordnung, teilt die Kommission mit. Am 12./13. Januar beschäftigt sich die Kommission ausschliesslich mit der Frage der Vergütung von Strom von unabhängigen Ökostrom-Erzeugern, wird angekündigt. Die Beratung von StromVG, EleG, EnG soll frühestens in der Frühjahrssession aufs Tapet kommen. Von der Eile, welche die Stromwirtschaft nach dem Italien-Black-out versprochen hatte, ist in den Beratungen nichts mehr zu spüren. Vor 2008 wird kaum mit einem Inkrafttreten der Gesetze, wenn es überhaupt soweit kommt, zu rechnen sein.

Mit verursacht ist dies durch einen Streit in der Branche selbst, wo ein starkes Lager am liebsten bei der heutigen Rechtslage verweilen würden, dazu zählen auch eine Reihe der grösseren Werke.

In der Kommission sitzen reichlich Vertreter der Energiewirtschaft, die damit das politische Dossier direkt prägen: Präsident Büttiker, Rolf ist Atel-Verwaltungsrat, Schmid-Sutter Carlo (Vize-Präsident), Brändli Christoffel sitzt im Verwaltungsrat der Rätia, Epiney Simon, VR-der Sierre-Energie und Verfechter einer gelockerten Restwassermenge, Escher Rolf sitzt gleich in sechs Verwaltungsräten der Kraftwerkswirtschaft im Oberwallis, Forster-Vannini Erika kämpft in der Stiftung für Landsschaftsschutz gegen Windenergieanlagen in den Jura-Kreten, Hofmann Hans sitzt in drei Verwaltungsräten, darunter demjenigern der Kernkraftwerk Leibstadt AG, Inderkum Hansheiri im Elektrizitätswerk Altdorf, Lombardi Filippo in der Aqua Nostra (die für die Lockerung der Restwassermengen eintritt), Ory Gisèle als SP-Mitglied offenbar ohne Verwaltungsrats-Sponsoren, Pfisterer Thomas, kommt tatsächlich auch ohne Stromsponsoren aus (kennt als ehemaliger Aargauer Regierungsrat das Dossier), Schweiger Rolf, Politiker mit Multi-Verwaltungsratstandiemen, Mitglied der früheren Pro-Atomlobby AVES, der heutigen Aktion für eine vernünftige Energiepolitik, Sommaruga Simonetta, SP, wie die übrigen SP ohne Industriezückerli, in der Könizer Exekutive kritisch gegenüber den BKW Energie.

 

 

BKW im Kaufrausch

Langenthal, 17. Nov. BKW ist bereit den Gemeinden Langenthal und Herzogenbuchsee ihr Aktienpaket am Regionalversorger Onyx AG (früher EW Wynau) für 130 Millionen Franken abzukaufen bzw. für 320 Franken/Aktie. BKW will den übrigen Onyx-Aktionären ein gleich lautendes Angebot unterbreiten wie Langenthal/Herzogenbuchsee. Onyx ist eine Weiterverteil- und Vertriebsorganisation von 59 Gemeinden. Onyx verteilt ca. 700 GWh und beschäftigt 70 Mitarbeiter.

Kommentar: Der von BKW angebotene Preis wirkt - nach Lage der Dinge - auf den ersten Blick unverhältnismässig hoch, vor allem auch vor dem Hintergrund des von BKW verpatzten Einstiegs für Atel, wo für wenig mehr Mittel deutlich mehr Logik resultiert hätte. BKW

 

 

Berlin, Energieliberalisierung verstehen

Vorlesungsreihe, TU Berlin, Institut Energy Systems (Georg Erdmann), Fr, 14-18h, TU, Prozess der Energiemarktliberalisierung in der Praxis - Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten, HFT101 (Hochfrequenztechnik, Einsteinufer 25, 10587 Berlin) TUB
 

Renewables are Gaining Steam

Beijing, Nov. Global investment in renewable energy set a new record of $30 billion in 2004, according to a report released by the Renewable Energy Policy Network for the 21st Century (REN21) November 6. The report finds, technologies such as wind, solar, biomass, geothermal, and small hydro provide 160 gigawatts of electricity generating capacity, about 4 percent of the world total. Worldwatch-Institut

 

Swissolar/Solar fusionieren
Zürich, 15. Nov. An einer ausserordentlichen Generalversammlung in Bern beschlossen SWISSOLAR und SOLAR ihren Zusammenschluss zum Schweizerischen Fachverband für Sonnenenergie – SWISSOLAR (mit rund 150 Mitgliedern). Swissolar

 

Bundesrätliche Behördenkommission Hochspannungsnetz

Bern, 15. Nov. Bundesrat Moritz Leuenberger hat eine Arbeitsgruppe zur Optimierung der Versorgungssicherheit im Hochspannungsnetz eingesetzt, teilt das BFE mit. Es ist eine Reaktion auf den Netzzusammenbruch der SBB im Sommer. Geht es nach Plan, soll die Kommission durch die Organe des StromVG abgelöst werden. Um was sich die Kommission exakt kümmern soll, teilte Bundesrat Leuenberger nicht mit. Mitglieder: Präsident Ritschard Rolf, Konferenz Kantonaler Energiedirektoren: Danioth Gerhard, Ramming Fadri, Sekretär EndK, Aebi Hans-Peter, CEO swissgrid, Brunner Christian, EOS, Burkhardt Benedikt, NOK, Riatsch Jon, SBB, Marty Dario (ESTI), Glauser Heini, Greenpeace, Rainer Bacher, BFE, Alfred Löhrer, BFE, Werner Gander, BFE, Matthey Michel, ARE, Thélin Gilbert, BUWAL, Schneider Walter, BAV. BFE

 

<< Startseite <<