Energieszene (01.11.2005 ) Pressebüro 2005 © Marc Gusewski, Liestal

 

 

UK-Regierung verzichtet auf Biomassewärme-Quote, Kritik

London, 28. Okt. Besonders die britische Country Land & Business Association gibt sich "bitter enttäuscht" über die Preisgabe einer allfälligen Biomasse-Wärmequote zur Förderung der Biomasseverwertung. Am 25. hatte das Department for Environment, Food and Rural Affairs (Defra), - das Ministerium für Umwelt, Nahrungs und Ländliches - , den Bericht ihrer Arbeitsgruppe Biomasse vorgestellt: Empfohlen wird ein fünf-Jahres-Anreizprogramm für Subventionen für Biomasse-Heizkraftwerke, Anlagenerwerb eigener Immobilien, Anpassung der Bauvorschriften, vereinfachte Zulassungsverfahren. DEFRA CLA

Kopenhagen, 28. Okt. Die Europäische Umweltagentur kommt in ihren jüngsten Forschungsergebnissen zum Schluss, dass bis 2030 ohne die Umwelt zu schädigen  genügend Biomasse für Energiezwecke gewonnen werden kann. EEA

 

Emart, Nov., 9./10., Energiehändler-Stelldichein in Nizza

Nizza, 28. Okt. Die Emart hat sich zur bedeutendsten Konferenz des europäischen Strom- und Gashandels herauskristallisiert. Emissionshandel, grenzüberschreitender Stromhandel, Gashandel, Risikomanagement sind diesmal bedeutende Konferenzthemen. EMART

 

Neue Energie 10/2005

Osnabrück, 28. Okt. Im Zentrum der Ausgabe stehen Offshore-Anlagen. Neue Energie

 

Solarthemen 218/2005/ Umweltminister Sigmar Gabriel

Der neue deutsche Umweltminister Sigmar Gabriel, die deutsch-spanische Ökostromzusammenarbeit sowie erste Biosprit-Erfahrungen sind Themen. Solarthemen

 

Energiewirtschaftliche Tagesfragen 10/2005

Essen, 28. Okt. Die ET-Redaktion widmet sich dem Emissionshandel und in einem Special dem Gastransport. ET

 

Winterthur kauft Solarstrom von Thurgauer-Gruppe

Frauenfeld, 28. Okt. Die Städtischen Werke Winterthur beschaffen einen Teil des von ihnen benötigten naturemade-star-zertifizierten Solarstroms beim Thurgauer Solarstrom-Pool,  Der Pool, eine Gemeinschaft von Interessierten und Elektrizitätswerken, fördert Solaranlagen gegen ein befristetes Vorteilsbezugsrecht beim Ersteller der Anlage. Solarstrom-Pool

 

Spektrum der Gebäudetechnik 5/05

28. Okt. Das Spektrum berichtet in seiner neusten Ausgabe über: 25 Jahre Müller-Holzfeuerungen, Balsthal; das Kompetenzzentrum für Wärmepumpentechnologie und über die Kältesysteme bei Migros und Coop. Spektrum

 

EKS mit neuem Auftritt

Schaffhausen, 28. Okt. Die EKS hat mit dem Kommunikationsberater Hans-Peter Narr ihr Kommunikationskonzept überarbeitet, teilt das Unternehmen mit und hofft auf "frische visuelle Gestaltung". EKS

 

Atel-Ausbau der Position in Mittel-/Ost-Europa
Olten, 28. Okt. Die Atel, Olten, erwirbt von Cinergy für einen unbekannten Preis das tschechische Kohle-Heizkraftwerk Moravske Teplarny (Zlin). Es verfügt über 66 MWel sowie 377 MWth. Atel

 

Gernkraft - EWZ wirbt rot für Gösgen

Zürich, 28. Okt. Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) erläutert mit Plakaten und Inseraten seinen Kraftwerkspark in einer Kampagne. Anlass ist die Herkunftsdeklarationspflicht. Schliesslich soll aus dem neuen Tarifmodell, das anhaltend in parlamentarischer Beratung steckt, selektiv ein Versorgungspaket gewählt werden können. Über die Kampagnenkosten war zunächst nichts zu erfahren. ewz

 

1979, CH-KKW liefert Apartheidregime Uranbrennstoff

Basel, 28. Okt. 1979 liefert die Kernkraftwerk Kaiseraugst AG-Projektgesellschaft dem international geächteten Apartheidregime in Südafrika angereicherten Uranbrennstoff für das KKW Koeberg, das 1984/85 in Betrieb ging. Das südafrikanische Atomprogramm zielte auf die Herstellung von Atombomben. Das herrschende Regime verweigerte den Atomsperrvertrag und musste sich auf dem Schwarzmarkt eindecken, wobei Schweizer Unternehmen zu Diensten waren. Dies geht aus dem Abschlussbericht des schweizerischen Forschungsprogramms "Beziehungen Schweiz - Südafrika" hervor, der am 27. Okt. vorgelegt wurde. Nationalfonds

 

Basel, Naturhistorisches Museum: Deep Heat Mining

Basel, 27. Okt. Vom 29. Okt. bis 14. Mai 2006 läuft die Sonderausstellung des Naturhistorischen Museums über "Deep Heat Mining". Alles über Tiefen-Geothermie verspricht die Veranstaltung, die von der Energiewirtschaft bedeutend mitfinanziert wurde. Vorab IWB und EBL und der Kanton Basel mit seinem Stromförderrappen unterstützten gegenwärtig eine "Deep Heating Mining"-Förderbohrung in Basel, die alleine bis zu 40 Millionen kosten könnte. NMB

 

Deep Heat Mining, Habanero II, Dampf ja, aber langsamer

Brisbane, 27. Okt. Ende 2005 werden die Wasserflussuntersuchungen der Geodynamics abgeschlossen, die über die Wärmeströme und -lasten der Bohrstelle in Südaustralien Auskunft geben sollen. Möglichst 2006 soll eine zweite Förderbohrung eingebracht werden, um eine 4-6 MW-Testturbine an den Erdwärmekreis anzuschliessen (ursprünglich war von 10-15 MW die Rede). Die Verantwortlichen rechnen frühestens bis 2008 mit aussagekräftigen Resultaten der Testturbine. Wenn danach das Erdwärmepotential als genügend eingestuft würde, könnte bis in einem Jahrzehnt ein Grosskraftwerk von mehreren hundert Megawatt errichtet werden, gemäss Businessplan. Letztes Jahr wurde neben der ersten Injektionsbohrung die  erste Förderbohrung (Habanero II) von 4300 Meter Tiefe eingebracht - hier steigt seit Mitte 2005 Erdwärme zutage. Für dieses australische Vorhaben wurde die Geodynamics AG gegründet, die ihr AK bis dahin auf rund Aus-$ 74 Millionen ausweitete, wovon bisher ca. 42 Millionen für die laufenden Arbeiten aufgewendet wurden, gemäss Jahresbericht per Juni 2005. Geodynamics

 

US-Strom-Liberalisierung brachte 47 Mia. Ersparnis

Washington DC., 27. Okt. Dank der Strommarktliberalisierung zahlten US-Stromverbraucher 47 Milliarden US-Dollar weniger als wenn es seit 1997 bei den alten Strukturen geblieben wäre. Zu diesem Ergebnis gelangte die Cambridge Energy Research Associates (CERA) in einem Forschungsbericht: "Beyond the Crossroads: The Future Direction of Power Industry Restructuring". Allerdings, räumen die CERA-Verantwortlichen ein, gesunkene Preise sind alles andere als ein Beweis für eine gelungene Strommarktliberalisierung. Problematisch sei die öffentliche Wahrnehmung, die Liberalisierung mit niedrigen Preisen gleichsetzt - dabei geht es vielmehr darum, der Ware Strom den ihr gemäss Preis zuweisen zu können - und die werden steigen; weil Bedarf, Wertschätzung aber auch Ressourcenverschwendung unweigerlich zu höheren Preisen führen wird (muss). Wer unregulierte Strommärkte automatisch mit niedrigen Preisen gleichsetzt, irrt schlichtweg. Allerdings bleibt noch viel zu tun für eine gelingende Liberalisierung. CERA  

 

22 Mio. für 220kV-Strang Bickigen-Flumenthal-Wangen/Aare

Olten, 27. Okt. Die 220-/132-kV-Leitung wird zum grössten Teil auf dem Trassee erstellt der 132-kV-Leitung der Industriellen Werke Basel (IWB). Seit über 70 Jahren verbindet sie das Unterwerke Bickigen (Gemeinde Wynigen, BE) mit der Region Basel. Sie wird durch eine 16 km Leitung mit 54 Masten ersetzt. Bisher gelangte die elektrische Energie nur über eine zweisträngige 220-kVLeitung
von Niedergösgen nach Flumenthal. Mit dem Bau der neuen Leitungen wird
das Unterwerk Flumenthal zusätzlich auch von Bickigen versorgt und die Versorgungssicherheit verbessert. Der Abbruch der bestehenden Leitung ist ab März 2006 vorgesehen. Ende 2007 soll die neue Anlage fertig erstellt sein. Die Kosten werden auf rund 22 Millionen Franken veranschlagt. Atel

 

EOS stockt AK um 155 Mio. auf

Lausanne, 27. Okt. Das Aktienkapital der EOS Holding wurde um 155 Millionen Franken auf 324 Millionen erhöht. Die Liberierung der von den Aktionären der EOS Gruppe gezeichneten neuen Aktien erfolgt über die Verrechnung bestehender Forderungen aufgrund von Darlehens- oder Finanzierungsverträgen, welche die Aktionäre im Rahmen der finanziellen Neuordnung von EOS gewährt hatten. Die EOS Gruppe nimmt also kein frisches Kapital auf.

EOS begründet dies so: "In den kommenden Jahren stehen jedoch grosse Investitionsvorhaben an." Die Wiederinbetriebnahme der Anlage von Cleuson-Dixence und den Bau eines gasbetriebenen thermischen Kraftwerks
am Standort Chavalon, die Verstärkung des Höchstspannungsnetzes, insbesondere die Realisierung zweier neuer 380 kV-Leitungen: Chamoson-Chippis und Yverdon-
Galmiz. EOS

 

BKW-Thöni geht

Bern, 27. Okt. Hans-Rudolf Thöni, Leiter des Unternehmensbereichs Produktion der BKW FMB Energie AG (BKW), scheidet im Frühjahr 2006 aus der Geschäftsführung aus. Thöni wird dem Unternehmen weiterhin als Energiewirtschaftsexperte zur Verfügung stehen. Wer seine Position übernehmen wird, ist nach Unternehmensangaben noch offen. BKW

 

Pensionierung, Atel-Dostert und Remo Pozzi

 Olten, 27. Okt. Reinhold Frank wird neuer Leiter des Geschäftsbereiches Energie Nord-/Ost-Europa und Mitglied der Geschäftsleitung der Atel. Er ersetzt Nico Dostert, der pensioniert wird.

Pascal Hamamdjian (43) wird neuer Leiter der Geschäftseinheit Markt West-Europa. Diese deckt die Aktivitäten der Atel in Frankreich und Spanien ab. Er tritt die Nachfolge von Remo Pozzi an, der pensioniert wird. Atel

 

StromVG erfährt weitere Verzögerung

Bern, 27. Okt. Die Schweizer Neuordnung des Energiewirtschaftsrecht erfährt eine weitere Verzögerung: entgegen ersten Ankündigungen berät der Ständerat StromVG/Eleg voraussichtlich erst im März 2006, in der Frühjahrssession. Am 25./26. hatte vorberatende Ständeratskommission die Detailberatung in Angriff genommen und die erste Vorlage - das Elektrizitätsgesetz (EleG) - bis auf einige von der Verwaltung noch abzuklärende Artikel durchberaten. Das EleG soll als Gesamtpaket mit den zwei anderen Vorlagen, dem Stromversorgungsgesetz und dem Energiegesetz, in der Frühjahrsession 2006 in den Rat kommen. Schon Anfang Jahr hatte der Nationalrat dem StromVG/EleG Dringlichkeit abgesprochen.

 

Rätia erhält Konzession für Prättigauer Werke

Chur, 25. Okt.  In Verhandlungen hat sich die Rätia mit den Rekurs führenden Gemeinden auf eine Entschädigung von CHF 700'000.-- für die gesamte achtzigjährige Dauer des Weiterbetriebs der "Prättigauer Werke" geeinigt. Dafür darf RE Wasser aus dem Davosersee ins Prättigau übergeleitet. Die Gemeinden hatten verlangt, dass sie auch sie zum Kreis der unmittelbaren Konzessionsgemeinden zu zählen und somit zu entschädigen seien. Rätia
 

NZZ, Sulzer Hexis am Ende

Winterthur, 25. Okt. Nach einem Bericht der NZZ am Sonntag hat Sulzer den Mitarbeitenden der Sulzer Hexis gekündigt. Die Suche nach Investoren für das Brennstoffzellen-Unternehmen sei ergebnislos verlaufen und die Schliessung so gut wie sicher. NZZaS Sulzer Hexis

 

NYT, Wal-Mart, Energie-, Ressourceneffizienz erhöhen

Bentonville, USA, 25. Okt. Die Warenhauskette Wal-Mart plant die Energieeffizienz ihrer Supermärkte zu erhöhen, die Treibstoffeffizienz ihrer Frachtflotte zu verdoppeln, Verpackungsmaterial zu verringern und Zulieferanten zu den gleichen Standards anzuhalten, gemäss einem Bericht der New York Times vom 25. Okt. Wal-Mart

 

London, Wind für Stadtbewohner

London, 25. Okt. Der erste Londoner Hauseigentümer installiert eine Mikro-Windturbine an seinem Haus. BBC London  Donnachadh McCarthy - 3 Acorns Environmentalist

 

Soultz-Geothermie für Fernwärme nutzen

Strasbourg, 24. Okt. Das Elektrizitätswerk der Stadt Strasbourg und der französische Mischkonzern Roquette prüfen Erdwärmenutzungen für die Fabrik Beinheim im Elsass. Ergebnisse sollen bis Ende Jahr vorliegen. ES

 

Engpassmanagement Schweiz-Deutschland, Vernehmlassung

Bonn, 24. Okt. Noch bis 25. Oktober führt die deutsche Bundesnetzagentur eine Vernehmlassung über das von RWE/EnBW/Etrans vorgeschlagene Netzengpassmanagement an der deutsch-schweizerischen Grenze vor. Bundesnetzagentur

 

Vortrag, Zürich, Wasserkraft wohin?

Zürich, 24. Okt. "Wettbewerbsfähigkeit schweizerischer Wasserkraftwerke im künftigen europäischen Versorgungssystem" - Markus Balmer, ETH Zürich, Energiewirtschaftliches Kolloquium (Proff. Massimo Filippini, Eberhard Jochem, Daniel Spreng), Gebäude ZUE, Hörsaal G1, ETH Zentrum, Zürich
(Zürichbergstrasse 18, Ecke Zürichbergstrasse-Freiestrasse), Donnerstag 17:15 Uhr bis 18:45 Uhr CEPE

 

EKZ-Kunden erhalten zumindest 25 Mio. zurück

Zürich, 24. Okt. Jedem EKZ-Haushalt werden auf der nächsten Stromrechnung 30 Franken gutgeschrieben, teilt EKZ mit. Die EKZ haben im letzten Geschäftsjahr erfolgreich gearbeitet und profitierten zudem von einer einmaligen Auszahlung aus der Beteiligung am Stromproduzenten Axpo. An diesem Ergebnis lässt EKZ die Privat- und Geschäftskunden mit zumindest rund 25 Millionen Franken teilhaben. EKZ


Time: Freiburg (Breisgau) zeigt Energie-Zukunft

Freiburg, 24. Okt. Time (Europe) bringt Freiburg im Breisgau gross heraus, und wie die Stadt sich auf grüne Energien und Verkehr einstellt, ohne die Umwelt zu belasten. Time

Klingnau rabattiert Strompreis


Klingnau, 24. Okt. Klingnau rabattiert nachträglich den Sommerstromverbrauch der Strombezüger um acht Prozent und für das Winterhalbjahr 05/06, das Sommerhalbjahr 06 werden nochmals 5 Prozent gewährt.
 

34 Mio. für 14 km Ersatz 380kV-Nufenenleitung

Olten, 24. Okt. Seit 7. Oktober funktionstüchtig ist die von 220 auf 380 kV erneuerte Leitung zwischen Ulrichen und All'Acqua, dem Wallis und Tessin. Für 34 Mio. verstärkten Atel, BKW, EOS, WEG, NOK, SBB Aegina- und Lonza-Werke die 14 km, die schliesslich Chamoson (VS), Chippis bis Ulrichen versorgen soll. Projekt bis Ausführung nahmen zehn Jahre in Anspruch. Atel

 

 

 

 

 

 

 

<< Startseite <<